Mitgliedschaften und Initiativen zur Förderung von Open Access

The content of this page is only available in German. Please go to German version of this page.

Die ULB Darmstadt fördert Open Access (OA) durch folgende Mitgliedschaften und die Unterstützung unterschiedlicher Initiativen.

Mitgliedschaften

COAR bringt als internationaler Verband einzelne Repositorien und Repositoriennetzwerke zusammenbringt, um Kapazitäten aufzubauen, Strategien und Praktiken abzustimmen und als globale Stimme der Repositoriengemeinschaft zu fungieren.

Die ULB unterstützt das DOAJ als Verzeichnis reiner Open-Access-Zeitschriften und als Mittel zur Qualitätssicherung.

Die Non-Profit-Organisation OLH unterstützt Open-Access-Publikationen ohne Publikationsgebühren (Article Processing Charges, APC) und stellt die Plattform Janeway für die Herausgabe wissenschaftlicher OA-Zeitschriften bereit. Auf Janeway werden die von der ULB verlegten Zeitschriften TUjournals veröffentlicht.

ORCID (Open Researcher and Contributor iD) ist ein internationaler Standard zur Autorenidentifikation. Das Konsortium fördert die Etablierung von ORCID an deutschen Einrichtungen.

Diese Initiative macht wissenschaftliche Publikationen im Bereich Hochenergiephysik im Open Access zugänglich.

Neu erscheinende E-Books aus dem Programmbereich Politikwissenschaft des transcript-Verlags werden durch eine konsortiale Finanzierung im Open Access bereitgestellt.

Vereinbarungen mit OA-Verlagen

Wenn die Förderkriterien des OA-Fonds erfüllt sind, rechnet die ULB Publikationsgebühren, die 2.000 Euro brutto nicht übersteigen, mit folgenden Verlagen direkt ab:

Copernicus Publications

Frontiers

Multidisciplinary Digital Publishing Institute (MDPI)

PLOS

Korrespondierende Autor:innen profitieren auch von Verlagsrabatten.