Karten- und Graphiksammlung

Die Karten- und Graphiksammlung besitzt einen reichhaltigen Fundus an Kriegs- und Manöverkarten, Stadtplänen, Ortsansichten, Porträts und Plakaten. Damit gewinnt die Sammlung an überregionaler Bedeutung.

  • Kartenwerke
    26.000 gedruckte Karten
    3.000 handgezeichnete Karten und Pläne (Mappensammlung)
    900 Kriegs- und Manöverkarten
    650 Stadtpläne
  • Handzeichnungen
    Stadt- und Gemarkungspläne
    Grenzkarten
    Architektionische Entwürfe für Gebäude, Parks, Gartenanlagen
  • Ortsansichten
    2.000 regionale und weltweite Ansichten
  • Porträts
    Bedeutende Persönlichkeiten aus 5 Jahrhunderten
    Adelige, Politiker, Schauspieler*innen
  • Plakate
    1915-1944 Schwerpunkt politische Plakate
    ab 1945 auch graphische Plakate aus Südhessen

Karten und Grafiken online

16. Jahrhundert
Landgraf Georg I. beginnt mit der Sammlung von Karten, die in den frühen Bibliothekskatalogen als Einzelblätter (ca. 80-100 Stück) aufgeführt werden.

18. Jahrhundert
Ludwig IX. („Soldaten-Landgraf“) interessierte sich vor allem für Kriegskarten, Festungspläne und sonstige militärisch nutzbare Karten. Die Sammlung wächst.

19. Jahrhundert
Die nachfolgenden Landgrafen bauen die Sammlung weiter aus. 1865 werden im Kartenbestand der Bibliothek rund 12.000 Blätter verzeichnet.

20. Jahrhundert
Durch Eingliederung der mit der ehemaligen Kabinettsbibliothek und der wertvollen Bibliothek des Freiherrn von Closen-Günderrode erworbenen Karten und Pläne gab es weiteren wertvollen Zuwachs.

21. Jahrhundert
Das Projekt Georeferenzierung zeigt, wie historische und aktuelle Karten verschmelzen und gibt einen neuen Blick auf geografische Veränderungen.

Kleine Reise durch die Sammlung