Text+ - Sprach- und textbasierte Forschungsdateninfrastruktur

Im Rahmen der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur beteiligt sich die Universitäts- und Landesbibliothek umfangreich am Konsortium Text+. Im Rahmen dieses DFG-geförderten Projektes entsteht eine Forschungsdateninfrastruktur, die die Bedürfnisse und Belange von Sprach-, und Schriftdaten, berücksichtigt.

Kurzbeschreibung

Nachdem die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz Text+ als Konsortium der bundesweiten Initiative zum Aufbau einer nationalen Forschungsdateninfrastruktur (nfdi) bewilligt hat, startete das Projekt nach mehrjähriger Vorbereitungszeit im Herbst 2021 in die zunächt fünfjährige Projektphase.

Text+ ist auf textbasierte Daten ausgerichtet und legt den Fokus zunächst auf digitale Editionen, Sammlungen sowie lexikalische Ressourcen. Derlei Daten sind naturgemäß für alle text- und sprachbasierten Disziplinen relevant. Die Philologien profitieren genauso vom Aufbau der nationalen Forschungsdateninfrastruktur, wie es die Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften in großem Maße tun.

Impulse aus den Geisteswissenschaften und deren Community sind genauso maßgeblich für Erfolg des Konsortiums wie die fachwissenschaftlichen Diskussionen und Standardisierungsbestrebungen. Der langfristig ausgerichtete Kooperationsvertrag der drei beteiligten Darmstädter Institutionen, h_da, TUDa, und ULBDa zielt auf eben diese Punkte. Die beteiligten Institutionen wollen ihre Expertise speziell auf dem Gebiet der Digitalen Editionswissenschaft einbringen. Dabei werden mannigfaltige Schwerpunkte an Schlüsselpunkten der Konsortiumsarbeit gesetzt. Hierunter fallen unter anderem Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Standardbildung im Bereich der Digitalen Editionen, aber auch Maßnahmen zum Einbezug der Community und des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Mit der großen Beteiligung der Darmstädter Institutionen, die unter dem Namen Darmstadt Cooperation (DaCo) fingieren, kann es gelingen, die Wissenschaftslandschaft im Bereich textbasierter Wissenschaften nachhaltig zu beeinflussen und langfristig zu prägen.

Projektstatus

laufend, 2021 – 2026

Weitere Informationen

Förderung

Text+ is funded by the German Research Foundation (DFG) – 460033370