Open-Access-Publikationsfonds

Open-Access-Publikationsfonds

OA-Fonds-Signet

Beim Publizieren in Open-Access-Zeitschriften kann es im Einreichungs- und Qualitätssicherungsprozess (z.B. Peer Review) zu Kosten in Form von Open-Access-Artikelbearbeitungsgebühren (APC=Article Processing Charge) kommen.
Diese Kosten sind in vielen Fällen von den Autorinnen und Autoren zu tragen.

Die TU Darmstadt fördert seit Januar 2017 die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen ihrer Mitglieder und Angehörigen in Open-Access-Zeitschriften mit einem Publikationsfonds. Aus diesem Fonds können Artikelbearbeitungsgebühren finanziert werden. Der Open-Access-Publikationsfonds der TU Darmstadt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) kofinanziert.

Pubikationsberatung

Wir empfehlen in jedem Fall (auch bei höheren Kosten als 2.000 €) eine kurze Kontaktaufnahme mit dem Team Elektronisches Publizieren zur Klärung der Förderfähigkeit Ihres Artikels und zur Unterstützung bei Rabatt-Verhandlungen.

Förderbedingungen

Die Kosten für Ihren Open-Access-Artikel können aus dem Fonds bezahlt werden, wenn…

Antragsverfahren

Es gibt zwei Wege für die Nutzung des Open-Access-Fonds:

Bitte weisen Sie im Artikel auf die Förderung durch den Open-Access-Publikationsfonds der TU Darmstadt hin:
„We acknowledge support by the German Research Foundation and the Open Access Publishing Fund of Technische Universität Darmstadt.“

Weitere Fördermöglichkeit

Förderung von Open-Access-Publikationen aus abgeschlossenen BMBF-geförderten Projekten (Post-Grant-Fund)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat 2017 bekannt gegeben, dass Open-Access-Publikationsgebühren für Publikationen aus BMBF-geförderten Projekten auch nach Ablauf der Förderphase bis zu einer maximalen Höhe von 2.400 € übernommen werden können. Die genaue Konditionen finden Sie hier.

Die Förderbedingungen weichen von denen des DFG-geförderten Open-Access-Fonds an der TU Darmstadt ab. Mit den BMBF-Mitteln können auch Publikationsgebühren oberhalb von 2.000 € anteilig finanziert werden sowie Open-Access-Artikel in Subskriptionszeitschriften (Hybrid Open Access). .