Europäische Jahre

EDZ-Startseite

Vorhergehende „Europäische Jahre“

EJ 2013

Europäisches Jahr der Bürgerinnen und Bürger 2013/2014
– Sensibilisierung für Bürgerrechte -

Um das Bewusstsein für Bürgerrechte im Zusammenhang mit der Unionsbürgerschaft zu heben, stimmte das Europäische Parlament am 23. Oktober 2012 dafür, das Jahr 2013 zum „Europäischen Jahr der Bürgerinnen und Bürger“ zu ernennen. Auch im Jahr 2014 wurden einige Aktivitäten des Europäischen Jahres fortgesetzt.

Die Pressemitteilung mit vielen Hintergrundinformationen und dem Aufruf sich an der Debatte zur Zukunft Europas zu beteiligen

Zur Website des Europäischen Jahres 2013/2014

Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)
Zur Website des BBE

Europäisches Jahr für aktives Altern 2012Bilder

Europäisches Jahr für aktives Altern 2012 (EJ 2012)

Das Jahr 2012 war zum „Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen“ ausgerufen worden. In Zeiten eines besonderen demografischen Wandels in dem die Jüngeren weniger und die Älteren mehr werden, war dies ein wichtiges Signal. Die Herausforderungen dieses Wandels zu meistern und seine Chancen sinnvoll zu nutzen, sind wichtige Aufgaben für die gesamte Gesellschaft. Ziel des Europäischen Jahres war es, die Schaffung einer Kultur des aktiven Alterns in Europa zu erleichtern, deren Grundlage eine Gesellschaft für alle Altersgruppen bildet. Auf deutscher Seite erfolgte die Umsetzung des Europäischen Jahres durch die nationale Koordinierungsstelle im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Zur organisatorischen Unterstützung wurde eine Geschäftsstelle eingerichtet, die von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) und der Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.V. (FfG) getragen wurde.

Website der deutschen Geschäftsstelle

Website der EU zum EJ 2012

Logo des Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit 2011

2011 – Europäisches Jahr der Freiwilligentätigkeit
(EJF 2011)

„Freiwillig etwas bewegen!“ – Unter diesem Motto fand 2011 das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit zur Förderung der aktiven Bürgerschaft statt. Durch das Europäische Jahr 2011 erhielten die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten, lokale und regionale Behörden sowie Vereine und Organisationen der Zivilgesellschaft Unterstützung und Förderung.
Website des Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit 2011

Koordinierungsstelle in Deutschland war das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Die praktische Umsetzung übernahm die Geschäftsstelle des EJF 2011 bei der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V. (BAGFW), die bei allen Fragen rund um die Antragsstellung beriet.

Deutsche Geschäftsstelle des EJF 2011

Bundesnetzwerk für bürgerschaftliches Engagement

Engagiert in Deutschland

Landesportale für bürgerschaftliches Engagement

„Gemeinsam-Aktiv“ Bürgerengagement in Hessen

Die Broschüre „Engagiert in Hessen – Engagiert in Europa“ der Hessischen Landesregierung ist im EDZ erhältlich. Diese gibt wertvolle Anregungen für das europäische Freiwilligenjahr 2011.

Logo vom Europäischen Jahr 2010

2010 – Europäisches Jahr gegen Armut und Ausgrenzung

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben auf Beschluss des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates das Jahr 2010 zum Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung erklärt. Europaweit stärkten Veranstaltungen, Kampagnen und Aktionen das öffentliche Bewusstsein für die Risiken von Armut, die Wahrnehmung für ihre vielfältigen Ursachen und Auswirkungen. Neben der Förderung zahlreicher europäischer Initiativen und Projekte, die sich mit dieser Thematik befassten, stand eine umfangreiche Kommunikationstrategie im Mittelpunkt. Über Medien und weitere öffentlichkeitswirksame Maßnahmen wurden Ansätze sozialer Integration vorgestellt. Zudem hatte jedes EU-Land ein eigenes Programm entsprechend den Leitprinzipien und Zielsetzungen des Jahres vorbereitet.

Pressedossier zum Europäischen Jahr 2010

Website des Europäischen Jahres 2010

Nationale Programme zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung