Forschungslesesaal

Forschungslesesaal

Unseren Forschungslesesaal finden Sie im 2. Obergeschoss der ULB Stadtmitte. Dieser steht dem wissenschaftlichen Personal der TU Darmstadt und allen Benutzerinnen und Benutzern zur Verfügung, die mit unseren Altbeständen arbeiten wollen. Für diesen Sonderlesesaal gelten spezielle Öffnungszeiten und die Bestände unterliegen besonderen Benutzungsregeln.

Medien, die nur im Forschungslesesaal nutzbar sind

Till Ottinger, 2016
  • Besonders schützenswerte Medien
  • Alle Medien mit Erscheinungsjahr vor 1915
  • Historische Sammlungen
    • Handschriften, Inkunabeln
    • Historische Drucke
    • Musikhandschriften
    • Theatermodelle
    • Historische Karten
    • Nachlässe und Autographen
  • Rara
  • Sonderformate
    • Großfolio
    • Kleinstformate und Broschuren
    • Mikrofiches und Mikrofilme
    • Musik-CDs und Tonkassetten
  • Fernleihen mit Altbestandszertifikat
  • Noten- und Gesamtausgaben ausgewählter Komponisten

Detaillierte Informationen zur Bereitstellung unserer Bestände erhalten Sie auf der Übersicht der Bereitstellungstheken und -zeiten.

Dienstleistungen

Till Ottinger, 2016
  • Medienbereitstellung, -verlängerung und -rückgabe
  • Bestellungen für Personen, die keinen Bibliotheksausweis besitzen
  • Rechercheunterstützung
  • Beratung per eMail, telefonisch oder persönlich zum
    • Alt- und Sonderbestand
    • Handbestand des Forschungslesesaals und den verschiedenen Nachweiskatalogen
    • Umgang mit den hochwertigen Auflichtscannern, Readerprintern, E-Klavier und dem Audio-/Video-Medienturm
  • Annahme von Reproaufträgen

Ausstattung

  • 18 Lese- und Arbeitsplätze
  • 3 Recherchearbeitsplätze
  • 1 Arbeitsplatz für die Nutzung digitaler (nicht körperlicher) Pflichtexemplare
  • 2 Auflichtscanner mit Speichermöglichkeit auf USB-Stick und eMail-Versand
  • 2 Readerprinter (Reservierung telefonisch oder per eMail)
  • 1 Leuchttisch sowie Leuchtfolien zum Betrachten von Wasserzeichen
  • Audio-/Video-Medienturm
  • Elektronisches Klavier
  • Sonderkataloge, die online nicht verfügbar sind (z. B. Einbandstempel-Katalog)

Nutzung

Einführende Hinweise zur Benutzung von Alt- und Sonderbeständen

Zum Wert unserer historischen Bestände gehört ihre handwerkliche und künstlerische Gestalt. Im Lauf der Jahrhunderte sind an den unterschiedlichen Materialien wie Leder, Pergament, Papier, Tinten, Farben, Metallen bereits Schäden entstanden, dadurch sind sie oft brüchig und weniger flexibel.

Darüber hinaus ist die Benutzung durch historische Bindetechniken eingeschränkt und der Öffnungswinkel oftmals sehr begrenzt. Auch Schäden am Schriftträger wie Risse, Fehlstellen und Verklebungen lassen nur noch eine sehr vorsichtige Benutzung zu.

Um die Bestände auch zukünftigen Generationen zur Verfügung stellen zu können, bitten wir Sie, die Benutzungsregeln aufmerksam zu lesen und bedanken uns für Ihre Unterstützung und Verständnis.

Sollten trotz aller Vorsicht können neue Schäden entstehen. Informieren Sie in einem solchen Fall bitte das Personal.

Gesonderte Benutzungsregeln für die Benutzung der Bestände der Historischen Sammlungen der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt