Bibliometrie / Altmetrics

Bibliometrie und Altmetrics

Die Bibliometrie beschäftigt sich mit der quantitativen Analyse von wissenschaftlichen Publikationen mit Hilfe von statistischen Verfahren. Anwendungsbereiche sind neben der Forschungsevaluation (z.B. Rankings) auch die Unterstützung bei Recherchen (z.B. Identifizierung von Forschungstrends). Altmetrics erfasst Nutzungskennzahlen von elektronischen Publikationen, wie z.B. Downloads, Views, die Erwähnung in sozialen Netzwerken, etc.

Weit verbreitete Indikatoren sind:

Hirsch-Index

Beim h-Index handelt es sich um einen autorenbezogenen Indikator. Er ist definiert als die größtmögliche Anzahl von Publikationen eines Autors, die mindestens „h-mal“ zitiert worden sind. Der Wert des h-Index ist zum einen abhängig von der verwendeten Datenquelle (Web of Science, Scopus, Google Scholar) und zum anderen vom Zeitpunkt seiner Ermittlung. Aufgrund von Kritik an der Berechnungsmethode wurden alternative Indikatoren entwickelt, wie z.B. g-Index, i10-Index, annual h-Index.

Journal Impact Factor

Beim Journal Impact Factor (JIF) handelt sich hingegen um eine zeitschriftenbezogene bibliometrische Kennzahl. Der Berechnung liegt das Verhältnis zwischen der Anzahl der Zitate im Bezugsjahr auf alle Publikationen der vorherigen zwei Jahre und der Anzahl der Artikel dem gleichen Zeitraum zugrunde. Alternativen zum JIF sind z.B. der Eigenfactor Score und der SCImago Journal Rank.

Angebote & Service

Workshop zu Bibliometrie / Altmetrics

Workshop auf Wunsch auch im Fachbereich

Sprechstunden zu konkreten Fragen / Anliegen