1968 und die Folgen. Studentenproteste in Darmstadt in den 1960er und 1970er Jahren

11.12.2018

1968 und die Folgen. Studentenproteste in Darmstadt in den 1960er und 1970er Jahren

Ausstellung zu 50 Jahre Studentenbewegung

Die Ausstellung beantwortet die Frage, die sich so mancher Darmstädter stellen mag: „Studentenproteste in Darmstadt… – gab es sie? Und wenn ja, wann und wo?“

Tatsächlich wurde auch in Darmstadt diskutiert, politisiert und protestiert: Sit-ins, Go-ins oder Teach-ins gehörten ebenso zum Protest-Repertoire wie Demonstrationen, Streiks und Hausbesetzungen. Protestiert wurde gegen Mensapreiserhöhungen, gegen fehlende und zu teure Wohnungen. Gefordert wurde eine stärkere Mitsprache der Studierenden und des so genannten Mittelbaus an der Entwicklung und den Geschicken der Hochschule, die bis dato von den Professoren bestimmt wurden – unter dem Motto: „Unter den Talaren – Muff von tausend Jahren!“

Die Darmstädter Ereignisse werden vor dem Hintergrund der allgemeinen Entwicklungen in der damaligen Bundesrepublik beleuchtet und orts- bzw. institutionelle Besonderheiten herausgearbeitet: Drittelparität der Gremien, studentische Hochschulgruppen, die Kriegs- bzw. Rüstungsforschung, die Mensastreiks und die Hausbesetzer-Szene.

Die Ausstellung ist bis zum 15. Februar 2019 im Foyer des karo 5 (Gebäude S1|01), Karolinenplatz 5, 64289 Darmstadt, zu den regulären Öffnungszeiten des karo 5 zu sehen (Montag bis Freitag von 7:00 bis 20:00 Uhr).

Kontakt

Universitätsarchiv

S4|01

Karolinenplatz 3

64289 Darmstadt

+49 6151 16-76525

+49 6151 16-76532

archiv@ulb.tu-darmstadt.de

zur Liste