Restaurierwerkstatt

Restaurierwerkstatt

Buchrestaurierung
[1/10]
Buchrestaurierung

Die Restaurierwerkstatt der Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) besteht seit 1972. Sie war zunächst mit nur einem Mitarbeiter besetzt. Inzwischen arbeiten dort vier fest angestellte Restauratoren mit unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten.

Die ULB als wissenschaftliche Bibliothek verfügt über einen bedeutenden und wertvollen historischen Buchbestand. Sie sieht sich der Aufgabe verpflichtet, die durch endogene und exogene Einflüsse zum Teil stark gefährdeten Originale auch für künftige Generationen zu sichern.

Der Bestand umfasst Handschriften, Inkunabeln und Druckschriften sowie Handzeichnungen, Grafiken und Karten aus mehreren Jahrhunderten.

Jede Restaurierung, jeder Eingriff zielt auf die langfristige Erhaltung bzw. Sicherung des wertvollen Kulturgutes in seinem überlieferten Zustand. Dabei hält sich die Restaurierwerkstatt der ULB an die Grundsätze für Restaurierarbeiten, die im E.C.C.O. (Code of Ethics) und in Deutschland in den Blaubeurener Empfehlungen von 1991 festgeschrieben sind. Die Behandlungsmethoden sind so vielfältig und unterschiedlich wie die Schadensbilder.

Maßnahmen

Handschrift neben dazugehöriger Buchbox aus Mikrowelle, die zum Schutze des Einbandes hergestellt wurde
Handschrift mit alterungsbeständiger Buchbox

Um den historischen Buchbestand dauerhaft zu sichern, sind konservatorische und restauratorische Maßnahmen nötig.

Unter konservatorischen Maßnahmen werden alle Arbeiten zusammengefasst, die Schadensursachen beseitigen und das gefährdete Objekt in seinem momentanen Zustand sichern.

Gebetbuch von 1435
Gebetbuch von 1435

Restauratorische Maßnahmen stellen die Gebrauchsfähigkeit des geschädigten Objektes unter dem Erhalt der Originalsubstanz wieder her.

Beispiel: Restaurierung einer mittelalterlichen Handschrift

Einige Aufgabengebiete

Schwarzraum
Schwarzraum mit Reinraumtechnik
  • Schadenserhebung am gesamten Altbestand
  • Schutz von wertvollem Bestand in Buchboxen und Mappen aus alterungsbeständigem Material
  • Arbeiten im Schwarzraum
  • Trockenreinigung und weitergehende Behandlungsmaßnahmen von oberflächlich verschmutzten und schimmelbefallenen Büchern
  • Restaurierung von beschädigten Handschriften, Inkunabeln, Druckschriften, Handzeichnungen, Grafiken und Karten, deren Benutzung eingeschränkt ist
  • Einbanderhaltung von Druckschriften des 16.– 19. Jahrhunderts
  • Öffentlichkeitsarbeit zur Werbung von Buchpatenschaften mit Ausstellungen, Vorträgen, Broschüren u.ä.
  • Vergabe von Fremdleistungen im Rahmen des Buchpatenprojektes der ULB
  • Beteiligung an Ausstellungen, die den hauseigenen historischen Buchbestand präsentieren
  • Bearbeitung von Leihanfragen sowie Transportbegleitung und Aufbau der Leihgaben
  • Werkstattführungen

Ausbildung

Studiengang Konservierung und Restaurierung

Die Restauratorenausbildung hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten grundlegend gewandelt. Stand damals mehr der handwerkliche Aspekt im Vordergrund, so bildet heute natur- und geisteswissenschaftliches Wissen die Voraussetzung für den verantwortlichen Umgang mit dem historischen Archiv- und Bibliotheksgut. Die Ausbildung erfolgt an Akademien und Hochschulen.