Die Kartensammlung

Die Kartensammlung der ULB Darmstadt

Die Rheinauen bei Stockstadt, 1738
Ansicht der Rheinauen bei Stockstadt, 1738

Entwicklung der Sammlungen:

Die Kartensammlung der vormaligen Hofbibliothek reicht bis in die Anfänge der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt im 16. Jahrhundert zurück. Bereits Landgraf Georg I. begann mit der Sammlung von Karten, die in den frühen Bibliothekskatalogen als Einzelblätter gesondert aufgeführt werden. Allerdings handelte es sich damals nur um 80 – 100 Stücke. Erst im 18. Jahrhundert unter dem „Soldaten-Landgrafen“ Ludwig IX., der sich vor allem für Kriegskarten, Festungspläne und sonstige militärisch nutzbare Karten interessierte, wuchs die Sammlung beträchtlich an. Unter den Nachfolgern wurde sie weiter ausgebaut. Im Jahr 1865 war der Kartenbestand der Bibliothek auf rund 12.000 Blätter angewachsen. Auch im 20. Jahrhundert erhielt die Kartensammlung durch Eingliederung der mit der ehemaligen Kabinettsbibliothek und der wertvollen Bibliothek des Freiherrn von Closen-Günderrode erworbenen Karten und Pläne wertvollen Zuwachs. Heute umfaßt die Sammlung insgesamt etwa 37.000 Blätter aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. Den Schwerpunkt bilden hessische und auf Hessen bezogene Karten, doch sind auch alle anderen Länder der Erde vertreten. Die Sammlung ist damit sowohl vom Umfang wie vom Inhalt her von überregionaler Bedeutung.

Aufbau der Sammlungen:

Die Kartensammlung gliedert sich in mehrere Teilsammlungen. Den größten Anteil haben die gedruckten Karten mit ca. 26.000 Einzelblättern. Weitere Gruppen sind die Kriegs- und Manöverkarten (ca. 900 Blätter) und die Stadtpläne (ca. 650) sowie die handgezeichneten Karten und Pläne der sogenannten „Mappensammlung“ mit ca. 3000 Blättern, von denen wiederum etwa ein Drittel thematisch zu den Kriegs- und Manöverkarten gehört. Unter den formal als „Handzeichnung“ eingestuften Stücken finden sich weiter Stadt- und Gemarkungspläne, Grenzkarten, architektonische Entwürfe für Gebäude, Gartenanlagen , Parks u.a.. Der Kartensammlung angeschlossen sind Sammlungen von Ortsansichten (ca. 2000), Porträts (ca. 3400) und Plakaten (ca. 2500). Die Plakatsammlung beinhaltet vor allem Schriftplakate politischen Inhalts aus den Jahren 1915-1944, sowie ab 1945 graphische Plakate aus der Region Südhessen.