Abteilung für Handschriften und historische Drucke

Abteilung für Handschriften und historische Drucke

Spätmittelalterliche Bilderhandschrift
Spätmittelalterliche Bilderhandschrift

Geschichte der Handschriftensammlung

Die Handschriftensammlung der ULB ist aus drei hauptsächlichen Erwerbungsquellen entstanden: den Bücherkäufen der Landgrafen und Großherzöge, den ehemaligen Klosterbeständen aus der Säkularisation sowie der Sammlung des Barons Hüpsch weiter

Digitalisierungs- und Erschließungsprojekte

Katalog in Zettelform

Interne Sonderkataloge und Lesesaal-Handbestand

Handschriften, historische Drucke, Rara und neuzeitliche Autographen werden durch einige Spezialkataloge in Zettelform erschlossen, die nicht online verfügbar sind, sondern nur im Forschungslesesaal recherchiert werden können. weiter

Benutzung des Forschungslesesaals

Für die Benutzer von Handschriften, historischen Drucken, Rara und Musikalien, aber auch für Karten- und Theatersammlung gibt es einen gemeinsamen Forschungslesesaal.

Öffnungszeiten

Sie finden dort:

  • Mehrere Arbeitsplätze für die Benutzung älterer und wertvoller Bücher sowie Musiknoten.
  • Einen fachspezifischen Handbestand zu Musik und Handschriften/Frühdrucken .
  • Die aktuellen Jahrgänge wichtiger Musik- und einiger Zeitschriften der Handschriftenforschung.
  • Eine Sammlung von CDs, mit Aufnahmen nach Musikhandschriften aus unserem Bestand. Diese können ausgeliehen werden, es steht jedoch auch eine Abspielanlage zur Verfügung.
  • Interne fachbezogene Sonderkataloge

Unsere Services für Sie

  • Fachauskunft und Recherchen zu Handschriften, Musikalien und historischen Drucken.
  • Annahme von Repro-Aufträgen an unsere Digitalisierungsstelle

Benutzung

  • Für die im Forschungslesesaal genutzten historischen Bestände gelten besondere Benutzungsregeln.
  • Für die Benutzung des Forschungslesesaals ist kein Benutzerausweis der ULB erforderlich. Es wird lediglich um eine Eintrag ins Benutzerbuch einschließlich Angabe des Forschungszweckes gebeten.
  • Wir bitten um Voranmeldung (telefonisch oder schriftlich) 2 – 3 Werktage im Voraus, damit die rechtzeitige Bereitstellung der Materialien gewährleistet werden kann.
Geöffnete Schublade eines Zettelkatalogs

Retrokatalog vor 1900

Die historischen Drucke der ULB von 1501 – 1900 findet man zumeist nur im eingescannten alten Zettelkatalog, dem HEBIS-Retrokatalog.

Weitere Informationen zu unseren Retrokatalogen

Handschriften, Autographen und Inkunabeln online:
Darmstädter Bestände in zentralen Datenbanken

Manuscripta mediaevalia (Handschriftendatenbank)

ISTC : Incunabula short title catalogue (Inkunabeldatenbank)

KALLIOPE (Autographen- und Nachlassdatenbank: ehemalige Zentralkartei)