Dissertationen

Ablauf Veröffentlichung von Dissertationen

FAQ Dissertationen

Die angegebenen Exemplarzahlen entsprechen § 21 der Promotionsordnung der TU Darmstadt.

  • Eigendruck: 40 Ex.
  • Elektronische Veröffentlichung: 3 Ex. + PDF-Datei in TUuprints + Erklärung zur Publikation elektronischer Dokumente
  • Veröffentlichung in einem Verlag oder in einer Institutsschriftenreihe der TU Darmstadt: 3 Ex.
  • Auszugsweise Veröffentlichung der Dissertation in Zeitschriften: 3 Ex. der ungekürzten Fassung + je eine Kopie der Zeitschriftenartikel
  • Veröffentlichung in einer Zeitschrift (mind. 50 % Inhalt): 3 Ex.

Sie registrieren sich in TUprints, laden Ihre Datei hoch und füllen die Metadaten aus. Wir begutachten die Datei unter formalen Aspekten und geben Ihnen Rückmeldung. Danach können Sie die Druckexemplare anfertigen lassen.

Die Veröffentlichung der Arbeit erfolgt erst, wenn die gedruckten Exemplare und die von Ihnen und dem Erstreferent unterschriebene Erklärung zur Publikation elektronischer Dokumente im Original bei uns vorliegt. Falls Änderungen vorzunehmen sind können wir die Datei wieder an Sie zurückgeben und sie können die Korrektur durchführen. Print- und elektronische Version müssen identisch sein, dies betrifft auch farbige Abbildungen.

Bestimmte Angaben sind in der Promotionsordnung § 20 (3) vorgeschrieben.

Mustertitelblätter für die verschiedenen Abgabeformen

Offizielle Layoutvorgaben der TU Darmstadt

Für die Publikation der Dissertation sieht die Promotionsordnung der TU Darmstadt einen kurzen wissenschaftlichen Werdegang vor [§ 20 (3)]. Auf Antrag kann man sich beim zuständigen Dekanat von der Veröffentlichung befreien lassen. Bitte teilen Sie uns mit ob Ihr Antrag genehmigt worden ist.

Bei gedruckten Publikationen:
Den gedruckten Exemplaren können Sie die Anhänge als DVD, CD-ROM oder Blu-ray Disc beilegen.

Bei elektronischen Publikationen:
Umfangreiche Anhänge Ihrer Arbeit müssen evtl. in einer separaten Datei hochgeladen werden. Wir beraten Sie gerne!

Mit Lizenz bezeichnen wir die rechtlichen Rahmenbedingungen, unter denen eine Publikation veröffentlicht wird. Vor allem sind darunter die Nutzungsmöglichkeiten zu verstehen, die Sie als Urheber oder Urheberin Dritten einräumen. TUprints verwendet ein Lizenzmodell, das eine freie Verfügbarkeit im Internet gewährt: jeder soll also eine Veröffentlichung ohne Einschränkung lesen und gegebenenfalls eine Kopie zur privaten Nutzung machen und verbreiten dürfen, sofern er die Datei nicht verändert und den Urheber korrekt zitiert.

Vorteile:

  • sorgt für größtmögliche Verbreitung unter Beachtung der Autorenrechte
  • ist international verbreitet, trotzdem auf deutsche Sprache und Rechtsraum angepasst
  • liegt in 3 Versionen vor: juristischer Text, verständlicher Text für Nicht-Juristen, Maschinen-Version (für Computer-Computer-Kommunikation)

Weitere Informationen finden Sie z.B. direkt bei Creative Commons.

Die Möglichkeit Dokumente zu ändern oder zu löschen ist prinzipiell nicht vorgesehen. Dies garantiert die Authentizität der Dokumente, die damit gedruckten Publikationen vergleichbar sind. Wünscht der Verfasser/die Verfasserin eine Korrektur, so muss er das geänderte Dokument als neue Version erneut einbringen. Dies entspricht dem Vorgang einer Neuauflage bei gedruckten Publikationen.

Nein. Wir sind kein kommerzieller Verlag, daher erhält die Arbeit keine ISBN (International Standard Book Number). Online veröffentlichte Dokumente erhalten bei uns eine URL/URN.

Zulässig sind die Formate DIN A4, DIN A5 und Zwischenformate. Der Druck kann ein- oder beidseitig erfolgen. Bitte verwenden Sie weißes, alterungsbeständiges Papier (ISO 9706). Die Exemplare müssen dauerhaft haltbar gebunden sein. Ring- oder Spiralbindungen sind nicht zulässig.

Dissertationen können Sie per Post an das Team Elektronisches Publizieren und Pflicht schicken (Adresse rechts) oder persönlich nach Vereinbarung abgeben.

Nach vollständiger Abgabe der Unterlagen gemäß der Promotionsordnung, wird die Quittung innerhalb von 3-5 Tagen im Dekanat eingehen.

Die oben aufgeführten Punkte zu den Druckexemplaren (Titelblatt, Beilagen, Aussehen und Abgabe) gelten auch für Eigendruck. Die abgegebenen Exemplare werden an verschiedene Universitätsbibliotheken in Deutschland verschickt, wo sie in den Bestand aufgenommen werden. Dadurch wird die Verbreitung der Arbeit sichergestellt.

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).

Laut Promotionsordnung § 22 (2) ist ein vorzeitiger Vollzug (Erhalt der Doktorurkunde vor der Veröffentlichung der Dissertation) der Promotion möglich. Beratung dazu erteilt das Dezernat II der TU Darmstadt.

Ja. Je nach Art der Erstveröffentlichung müssen die Rechte Dritter gewahrt sein. Haben Sie z. B. im Verlag veröffentlicht, achten Sie bitte auf die Vertragsmodalitäten. Weitere Hinweise finden Sie unter FAQ sonstige Zweitveröffentlichungen.