Ausstellung "Wer war Emmanuel Bove?"

03.05.2017

Ausstellung „Wer war Emmanuel Bove?“

Mit einer Reihe noch nie öffentlich gezeigter Exponate, darunter zwei bisher unbekannte Erzählungen, dokumentiert die Ausstellung erstmals Emmanuel Boves Leben, Werk und Wirkung.

Gestaltung © 2017, Polynox – Büro für Gestaltung, www.polynox.de Foto: Emmanuel Bove mit Hund, ca. 1928
Gestaltung © 2017, Polynox – Büro für Gestaltung, www.polynox.de Foto: Emmanuel Bove mit Hund, ca. 1928

Rainer Maria Rilke und Klaus Mann gehörten zu seinen frühen Bewunderern. Die „Genauigkeit der Beobachtung“ in den Texten des französischen Schriftstellers Emmanuel Bove (1898 – 1945) hinterließ aber auch bei anderen zeitgenössischen Lesern „einen tiefen Eindruck“. Einem größeren Publikum bekannt wurde er erst durch Übersetzungen von Peter Handke in der „Bibliothek Suhrkamp“ (u.a. „Meine Freunde“, 1981). Eigentümlich unscharf blieb freilich bis heute die Person des Autors.

Eröffnung am hessischen Literaturtag

Sonntag, den 07.05.2017, Beginn 16:30 Uhr

Reinhard Pabst spricht über Emmanuel Bove und Hans Schiebelhuth (1895–1944).
Der Übersetzer Dr. Thomas Laux stellt die beiden neu entdeckten Erzählungen vor.

Finissage

Sonntag, den 02.07.2017, Beginn 16:30 Uhr

Bettina Augustin präsentiert ihr Bove-Filmporträt „Das Leben als Schatten“ (Arte 1998).

Ausstellung

Sonntag, 07.05.2017 bis Sonntag, 02.07.2017

ULB Stadtmitte (S1|20), 1.UG, Magdalenenstraße 8, 64289 Darmstadt

Eine Ausstellung von Reinhard Pabst in Zusammenarbeit mit der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt und der Dr. Speck-Literaturstiftung Köln.

zur Liste